Spätblühendes Berufkraut und Immergrüner Efeu - Friday Flowerday




Hallo Ihr Lieben,

zu allererst möchte ich mich mal bei Holunderblütchen bedanken, denn ohne sie würden nicht ununterbrochen seit 2 Monaten Blumen in einer Vase mein Haus zieren. Zumindest nicht so regelmäßig und abwechslungsreich. Vielen Dank, dass ich das durch deine tolle Aktion so durchgezogen habe!

Dieses Mal ist meine Wahl auf Berufkraut und Efeu gefallen. Eine nicht unbedingt sehr farbenprächtige Wahl, aber sehr angenehm fürs Auge.


Den Efeu musste ich buchstäblich unter Einsatz meines Lebens abschneiden. Fast jede Blüte war von Unmengen Wespen belagert, die sich den letzten Nektar holen.
Das Berufkraut wächst in Unmengen in unserer Blumenwiese und blüht extrem spät, bis in den November hinein. Die paar Blüten, die ich noch ergattert habe, waren schon echt an der Grenze. Der Schnee hat ihnen arg zugesetzt. Sie werden sich sicherlich nicht lange halten.




Ich habe nicht die leiseste Ahnung, wie alt unser Efeu ist. Er hat sich irgendwann einen abgebrochenen Baum erobert und diesen nach und nach komplett überwuchert. Im Sommer nisten dort Amseln und Spatzen. Die Blüten dienen unzähligen Insekten als Futter. Inzwischen sind die Wurzeln des alten Baumstumpfs schon etwas locker geworden und er hat sich leicht zur Seite geneigt. Aber wir werden versuchen, ihn irgendwie zu stabilisieren. Es wäre wirklich schade, wenn dadurch der Efeu kaputt ginge.


Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße, Eure Birgit