Chili - es geht auch vegetarisch

Hallo Ihr Lieben,

nach dem ganzen Süßkram der Advents- und Weihnachtszeit, Unmengen an Plätzchen, Lebkuchen und Glühwein muss es heute unbedingt etwas deftiges sein. Und ich habe mir Chili eingebildet.
 
 
Seit einigen Jahren versuche ich allerdings unseren Fleischkonsum deutlich zu reduzieren. Nicht komplett vegetarisch, dazu liebe ich ein gut gegrilltes Steak viel zu sehr. Aber doch reduziert und vor allem muss es qualitativ gut sein.


Deshalb suche ich immer leckere vegetarische Rezepte, bei denen der Rest des Haushalts nicht die Nase rümpft (was sie zum Glück nicht oft tun). Dabei bin ich auf diese feine Chili-Variante gestoßen, die ganz ohne Fleisch auskommt und trotzdem nichts von seinem Geschmack einbüßt - Chili sin Carne.
Chili ohne Fleisch? Geht ja gar nicht, sagt Ihr? Dachte ich auch erst. Aber es geht tatsächlich. Anstatt Hackfleisch ist Quinoa drin und ich habe die Erlaubnis bekommen, es wieder zu kochen. Wenn das mal nichts heißt.
Quinoa habe ich bisher noch nicht oft verwendet, war aber jedesmal begeistert. Im Internet finden sich jede Menge schöne Rezepte, von denen einige schon auf meiner Nachkoch-Liste auf ihren Einsatz warten.

Das Schöne an Quinoa ist, dass er so unkompliziert zuzubereiten ist. Das ganze Gericht steht in etwa einer halben Stunde auf dem Tisch.

 

Zutaten für ca. 4 Personen:
  • 100 g weißer oder bunter Quinoa
  • ca. 250 ml Wasser (auf der Packung steht meist nur doppelte Menge, ich verwende lieber mehr)
  • 1 Prise Salz
  • 150g Kichererbsen
  • 150g Kidneybohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose geschälte Tomaten in Stücken
  • 250 ml passierte Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • 1-2 gehackte milde Chilis oder Chiliflocken nach Geschmack
  • einige Stängel Petersilie
  • 1,5 TL Kreuzkümmel
  • ½ TL Koriander
  • ¼ TL Zimt
  • ½ TL Cayennepfeffer
  • 2 TL Oregano gerebelt
  • 1 TL Paprika, edelsüß
  • ½ Bund Petersilie
  • Olivenöl
  • 4 TL Schmand
Den Quinoa unter fließendem Wasser gründlich waschen und abtropfen lassen. Mit dem Wasser und einer Prise Salz in einem Topf abgedeckt aufkochen lassen. Die Hitze auf niedrigste Stufe reduzieren und ziehen lassen bis alles Wasser aufgenommen wurde (ca. 5-10 Minuten). Von der Herdplatte nehmen und die restlichen Zutaten vorbereiten.
Zwiebeln und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden. Kidneybohnen und Kichererbsen gut abspülen und abtropfen lassen. Alle Gewürze (Kreuzkümmel, Koriander, Zimt, Cayennepfeffer, Oregano und Petersilie) miteinander vermischen und in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten, bis sie zu duften beginnen.

Einen EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln anbräunen, dann den Knoblauch zufügen und kurz mitbraten. Den Quinoa und die Gewürze hinzufügen und gut verrühren. Mit ein wenig Brühe ablöschen. Stückige und passierte Tomaten dazu geben und alles miteinander vermischen. Kurz aufkochen, dann die Bohnen und Kichererbsen hinzufügen. 10-15 Minuten auf mittlerer Hitze simmern lassen.

Die Petersilie waschen, trocken schütteln und klein schneiden. Wenn Ihr frische Chilis verwendet, schneidet diese in feine Ringe und gebt die Hälfte davon in den Topf. Alternativ Chiliflocken nach Geschmack dazugeben.

Richtet das Chili in Schalen an und serviert den Reis separat dazu auf Tellern.  Gebt einen Klecks Schmand aufs Chili und bestreut Chili und Reis mit der Petersilie, sowie den Chili-Ringen.

Und jetzt guten Appetit!

Erzählt Ihr mir von Euren vegetarischen Lieblingsgerichten? Ich bin gespannt darauf und koche immer gerne etwas neues!

Habt eine schöne Woche!

Liebe Grüße, Eure Birgit



Dir gefallen meine Posts und Du möchtest nichts mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin**google+* oder *facebook*. Oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich darauf!